Meine Lesezeichen

Meine Events

  • Start
    Location
    End
    Language
Subventionierte EEP-Gebühren für Bewerber aus bestimmten Ländern

Subventionierte EEP-Gebühren für Bewerber aus bestimmten Ländern


Was ist die EEP-Gebührensubvention?

Das EPA subventioniert derzeit auf Antrag die EEP-Gebühren für Bewerber mit Wohnsitz in bestimmten EPO-Mitgliedstaaten, die gegenwärtig den Höchstsatz an finanzieller Unterstützung gemäß der Zusammenarbeitspolitik der Organisation erhalten. Die Subventionierung wird aus dem Budget des EPA für die Zusammenarbeit finanziert.

Wer kann eine EEP-Gebührensubvention beantragen? 

Eine Gebührensubvention kann ein Bewerber beantragen, der für mindestens sechs Monate vor der Anmeldung seinen ständigen Wohnsitz und Arbeitsplatz in einem der nachfolgenden EPO-Mitgliedstaaten hat:

Albanien (AL), Bulgarien (BG), Kroatien (HR), Zypern (CY), Tschechische Republik (CZ), Estland (EE), Nordmazedonien (MK), Griechenland (GR), Ungarn (HU), Lettland (LV), Litauen (LT), Malta (MT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Serbien (RS), Slowakische Republik (SK), Slowenien (SI) und Türkei (TR).

Welche EEP-Gebühren sind betroffen und wie hoch ist die Subvention? 

Die Subvention gilt für die Anmelde- und Prüfungsgebühren für die Vor- und Hauptprüfung und deckt 75 % der Gebühren ab. Eine Gebührensubvention kann bis einschließlich der dritten Wiederholung (vierte Prüfungsteilnahme (Regel 8 ABVEP)) einer Prüfungsaufgabe beantragt werden.

Wie beantrage ich eine Gebührensubvention? 

Bewerber, die infrage kommen, können im Zuge der Anmeldung zur Prüfung über myEQE eine Subvention beantragen. Dies ist während des gesamten Anmeldezeitraums möglich. Die 75% Ermäßigung werden automatisch berechnet.

An das EPA gezahlte EEP-Gebühren, für die Sie eine Subvention erhalten haben, werden unter keinen Umständen zurückerstattet, auch wenn Sie Ihre Anmeldung fristgerecht zurücknehmen.