Meine Lesezeichen

Meine Events

  • Start
    Location
    End
    Language
News & Updates

Das EPA und die UN-Klimarahmenkonvention

Daten für die Klimadebatte 

Das EPA untersucht seit 2009 gemeinsam mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und dem Internationalen Zentrum für Handel und nachhaltige Entwicklung (ICTSD) die Rolle des Patentsystems im Bereich der Klimaschutztechnologien, um Datenmaterial für eine fundierte Debatte bereitzustellen.

Eine erste Studie über "Patente und saubere Energie" wurde 2010 veröffentlicht. Darauf folgten drei EPA-UNEP-Studien mit regionalem Schwerpunkt auf Afrika (2013), Lateinamerika (2014) und Europa (2015).

Entwicklung und Einsatz von Klimaschutztechnologien

In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) hat das Europäische Patentamt ein Analysepapier über die neuesten Innovationstrends und die Verbreitung von Klimaschutztechnologien erstellt, wobei der Schwerpunkt der Analyse auf erneuerbaren Energien lag. Es zeigt sich, dass Patente den Einsatz von Klimaschutztechnologien fördern. Die wichtigsten Ergebnisse lauten wie folgt:

  • Zahlenmäßig und was den wirtschaftlichen Wert betrifft, sind Klimaschutzerfindungen weltweit auf dem Vormarsch.
  • Innovation findet maßgeblich im Energiesektor statt, wobei die erneuerbaren Energien die treibende Kraft sind.
  • Die Integration der Informations- und Kommunikationstechnik in Technologien für erneuerbare Energien bleibt eine zentrale Herausforderung.
  • Klimapolitik ist ein wichtiger Innovationstreiber für Klimaschutztechnologien.
  • Die Erfindungstätigkeit im Bereich Klimaschutz konzentriert sich im Wesentlichen auf wenige Regionen weltweit, doch die Zahl der Erfinderländer nimmt zu.
  • Patente unterstützen die Verbreitung von Klimaschutztechnologien.

Ältere Berichte 

Das Y02-Klassifikationssystem

Das Amt hat außerdem ein neues "Y02"-Klassifikationssystem für Klimaschutztechnologien entwickelt, das einen kontinuierlichen und verlässlichen Datenfluss zu ausgewählten Technologien und ihrer Anwendung im Energiebereich ermöglicht. Ursprünglich umfasste es Y02E für Energie und Y02C für die Abscheidung von Treibhausgasen und wurde 2012 erweitert um Y02B für Klimaschutztechnologien im Bauwesen, Y02T im Bereich Verkehr und Y04S für den Bereich der "intelligenten Stromnetze".

Das EPA macht sich so die Eigenschaften des Patentsystems zunutze, um für strukturelle Transparenz bei den Klimaschutztechnologien zu sorgen. Es leistet damit einen sichtbaren Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel und signalisiert deutlich seine Bereitschaft, größere Verantwortung in einem gesellschaftlichen Kontext zu übernehmen.

  • Weitere Informationen über das "Y02"-Klassifikationssystem

Herunterladen